Wie sollen wir das nur erklären?

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin

Das ist Felix. Felix ist ein Filmstar. Hat er doch bei meinem eigenen Geburtstagsfilm mitgespielt. Zugegeben, er hatte nur einen kurzen Auftritt, aber das wollen wir ändern. Denn Felix ist ein Erklärbär. Wir sitzen oft am Abend bei einem gemeinsamen Glas Wein und überlegen uns, was wir den Leuten alles erklären können. Na gut, stimmt nicht wirklich. Ich trinke nämlich nur selten Wein.

Erklär mir das mal…

Es war offensichtlich kalt an der Tafel

Ich selbst frage mich oft, warum etwas so ist, wie es ist. Na gut, eigentlich fragt mich meine Tochter andauernd, warum. Das ist übrigens eines der vier Wörter, die man Kindern nie lernen sollte. Neben „haben“, „nochmal“ und „mehr“. Aber das ist eine andere Geschichte.

Zum Beispiel hat mich meine Kleine letztens gefragt, wie die Planeten entstehen. Ja eigentlich eine gute Frage. Ich weiß das nicht, hab ich doch noch nie dabei zugesehen. Naja, ich weiß es schon, aber nur so ungefähr. Und dieses ungefähr hat der Kleinen auch gereicht. Sie weiß ja noch nicht, dass ich das aus Wikipedia habe.

Plötzlich eine Idee

Idee, nur ohne Strom

Ja, ich war selbst überrascht. Ich hatte eine Idee. Einen Geistesblitz sozusagen. Wenn ich meinem Kind so ungefähr erklären konnte, wie Planeten entstehen, warum soll ich das nicht auch für andere machen?  Wenn mein Kind das versteht, dann verstehen es wahrscheinlich auch die meisten Erwachsenen. Ich kenne da Ausnahmen, aber darauf gehe ich jetzt nicht näher ein.

Also machte ich mich an die Arbeit. Ich überlegte, welche Themen die Leute interessieren könnten. Ich hörte aufmerksam zu. Ausnahmsweise. Und ich merkte mir sogar das eine oder andere Thema.

Recherche, Recherche

Kaffee neben Tastatur – gefährlich, gefährlich

Ich weiß zwar viel, aber auch nicht alles. Manche Leute behaupten zwar das Gegenteil, ich bin aber eher so der „gefährliches Halbwissen“-Typ. Ich weiß überall etwas dazu zu sagen, wenns dann aber ins Detail geht, stehe ich auf und gehe. Oder laufe davon.

Deshalb musste ich zuerst mal recherchieren. Wäre ja fast peinlich, wenn ich ein Erklärbärvideo mache und dann ist ein Fehler darin. Ich hatte vier Themen, die mir aufgefallen sind: Wie funktioniert Bitcoin, warum fahren die Briten links, wieso soll die Erde flach sein und wer hat gesagt, dass ein Meter ein Meter ist.

Womit soll ich nur anfangen?

Die Glühbirne war mir aus dem Kopf gefallen

Jetzt habe ich dreieinhalb fertige Drehbücher. Mit dem Bitcoin-Thema bin ich noch nicht ganz durch. Das ist nämlich ziemlich komplex und nicht so einfach zu erklären. Aber jetzt stellt sich für mich die Frage: Womit soll ich nur anfangen?

Ich frag einfach mal

Weil ich selbst nicht weiß, womit ich anfangen soll, frag ich einfach mal. In Zeiten von Facebook und Co mache ich das natürlich nicht auf der Straße, sondern mit einer Umfrage.

Und wenn du den Beitrag bis hierher gelesen hast, dann bedanke ich mich schon mal fürs beantworten.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: