Autel Evo II: Kompakte Drohne mit 8K-Kamera

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin

Auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas stach in Sachen Drohnen der Hersteller Autel Robotics mit seiner „Evo II“ ins Auge. Sie ist die erste kompakte, zusammenklappbare Drohne mit 8K-Kamera. Auch gezeigt wurde eine Pro-Version, die dank großem Bildsensor unglaubliche Details verspricht. Eher an industrielle Anwender und Rettungskräfte richtet sich dagegen die „Evo II Dual“, die mit einer zusätzlichen IR-Kamera daherkommt.

Neuer Kamera-Star

Evo II Kamera

Der Quadcopter Evo II erscheint als ernstzunehmender Herausforderer auf den Thron der besten Kamera-Drohne im Consumer-Segment. Denn in das etwas mehr als 1,1 Kilogramm schwere Fluggerät ist ein 0,5-Zoll-CMOS-Sensor verbaut, der mit 48 Mio. effektiven Pixeln eine 8K-Auflösung bis zu 8.000 mal 6.000 Bildpunkten liefert. Zudem verspricht der Akku mit 7.100 mAh eine Flugzeit von bis zu 40 Minuten und übertrumpft damit die von Kennern als Platzhirsch gehandelte Mavic 2 aus dem Hause DJI. Die Spitzengeschwindigkeit liegt wie beim Konkurrenten bei 72 Kilometern pro Stunde.

Profi-Variante

Eher an professionelle Foto- und Filmemacher sowie Kartographen richtet sich dagegen die Evo II Pro. Denn hier ist ein Ein-Zoll-Bildsensor verbaut, was klarer, detailreichere Bilder verspricht. Zu wirklich optimalen Aufnahmen soll zudem eine einstellbare Apertur (f/2,8 bis f/11) verhelfen. Größter Wermutstropfen: Das Modell schafft maximal eine 6K-Auflösung. Um genügend Platz für Aufnahmen zu haben, nutzt der Quadcopter wie alle Modelle der Produktreihe neben acht Gigabyte internem Speicher eine SD-Karte (32 GB Standard, bis zu 256 GB unterstützt).

Doppel-Aufnahme

Das dritte Modell der neuen Produktreihe ist die Evo II Dual, die zusätzlich zur 8K-Kamera wie beim Standardmodell eine thermische Kamera (FLIR LWR) bietet. Diese liefert IR-Aufnahmen im Format 640 mal 512 Pixel. Die Drohne ist somit als Arbeitstier gedacht und unter anderem für Rettungskräfte interessant, die dank des zusätzlichen IR-Bilds Personen oder glosende Brandherde leichter finden könnten. Auch industrielle Anwendungen oder eine Nutzung im Baubereich – beispielsweise zur umfassenden Erfassung des thermischen Sanierungszustandes von Gebäuden – sind denkbar.

Ein bisschen Technik

Alle drei Varianten kommen mit dem gleichen Akku und einer Flugzeit von 40 Minuten. Das Gewicht reicht von 1.127 Gramm bei der Standard-Variante bis hin zu 1.192 Gramm bei der Evo II Dual 640. Die maximale Geschwindigkeit liegt bei allen drei Modellen im „Ludricous-Mode“ – was übersetzt so viel wie lächerlich bedeutet – bei 20 Meter pro Sekunde oder  72 km/h.

Trade-In Programm

Cash

Interessant ist auch das Trade-In Programm von Autel. Wenn der Antrag, den man praktischerweise Online ausfüllen kann, genehmigt wurde, dann kannst du deine alte Drohne an Autel schicken und erhältst dafür auf deine neue Autel-Drohne eine Gutschrift.

Akzeptiert werden dabei Drohnen nicht nur von Autel, sondern auch von DJI, Yuneec und Parrot. Wäre interessant, wie viel man hier für seine alte Drohne bekommt.

Preise und Verfügbarkeit

Die Evo II in der Standard-Ausführung mit ihrem 0,5-Zoll Sensor kostet laut Hersteller-Webseite US$ 1.495,-, die Pro-Variante mit dem 1-Zoll Sensor kommt auf US$ 1.795,-. Einzig für die Evo II Dual ist der Preis nur auf Anfrage erhältlich.

Ab wann die Evo II bestellbar ist, geht aber auf der Homepage nicht hervor. Derzeit geht’s auf jeden Fall nicht. Wir sind auf jeden Fall schon mal auf die ersten Erfahrungsberichte gespannt.

Kommentar verfassen

Anschluss verpasst? Dann gleich zum Newsletter anlmelden


    %d Bloggern gefällt das: