Das ist wieselfilm

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin

Nein, ich hatte keine Super-8 Kamera vom Großvater, mit der ich meine ersten Gehversuche gemacht habe und bereits früh mein Talent zu erkennen war. Es war eher der Traum, irgendwann einmal Filme zu machen. Aber Equipment war vor 25 Jahren noch richtig teuer, das Schneiden von Videos aufwendig.

Deshalb hat es bis 2003 gedauert, bis der erste „Film“ entstanden ist. Ein Urlaubsfilm. Aus acht miniDV Kassetten, gefilmt mit einer Panasonic, wurde so ein Clip mit knapp zwei Minuten. Ohne Vorkenntnisse. Weil damals, 2003, konntest du dir noch keine Tutorials auf YouTube anschauen.

Ich habe es trotzdem geschafft. Nach einer Woche war es fertig. Und es dürfte nicht einmal so schlecht gewesen sein, denn plötzlich bekam ich Anfragen für Hochzeiten, Geburtstagsfeiern, Taufen und Forellen fischen. Das Letzte ist aber nie fertig geworden.

Hochzeitsfilme

Ich wurde mindestens einmal pro Jahr gefragt, ob ich denn einen Hochzeitsfilm machen kann. Was ich natürlich auch gemacht habe. Geschätzt 18 Mal. Immer das Gleiche. Standesamt, Kirche, After-Show Party.

Doch nach ein paar Jahren war mir das nicht mehr genug. Das Schneiden der Hochzeitsfilme dauerte beinahe länger, als die Ehen hielten.  Irgendwie war es immer das Gleiche. Ich wollte etwas anderes machen.  Ich wollte bessere Videos machen.

Dazu gelernt

Wenn ich etwas anderes machen will, muss ich etwas dazu lernen. Und genau das habe ich gemacht. Ich habe dazu gelernt. Angefangen mit Drehbuch schreiben, Spezialeffekte mit After Effects erstellen, Keying, Beleuchtung, Ton. Alles das, was dazu gehört, wenn man gute Videos machen will. 

Natürlich braucht man dazu auch das richtige Equipment. Sogar ein eigenes Studio habe ich mir in Eigenregie gebaut. und gelernt, wie man Greenscreen-Aufnahmen macht und worauf man beim Ton achtgeben muss.

Mein eigener Geburtstagsfilm

Was dann rausgekommen ist, war 2017 mein eigener Geburtstagsfilm. Den habe ich komplett selbst gemacht. Ok, die Star Wars- und NASA-Szenen sind geborgt. Alles andere ist von mir. Greenscreen-Aufnahmen, Audioeffekte, 3D-Animationen. Sogar die Dialoge habe ich neu aufgenommen. Das Aufwändigste waren zwei Sekunden 3D-Animation. Hat Stunden gedauert, bis es endlich gepasst hat.

Ich teile gerne

Bei dem ganzen dazu lernen habe ich mich immer gewundert, dass es wirklich mühsam ist, sich die Infos im Internet zu suchen. Es gibt tausende Tutorials, aber welches ist gut? Hunderte Beschreibungen, aber sind die auch alle hilfreich?

Genau aus diesem Grund habe ich mit wieselfilm.net meinen eigenen Blog ins Leben gerufen. Damit ich eine Plattform schaffe, auf der ich meine Erfahrungen teilen kann. Zum Beispiel, wie du mit After Effects beginnen kannst- Weil ich auch ein bekennender Equipment-Junkie bin, gibt’s hier auch Informationen zum Thema, Drohnen, Kameras und wie man mit wenig Budget auskommt.

Natürlich gibts wieselfilm auch auf YouTube. Dort findest du alle Videos, die wieselfilm bis jetzt hervorgebracht hat.

Du willst mehr wissen?

Wenn du mehr über mich oder wieselfilm wissen möchtest, dann schicke uns doch eine Nachricht. Am einfachsten geht es, wenn du das Formular unten ausfüllst.