Dein eigenes Studio unter 350 Euro in fünf Schritten

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin

Vor vier Jahren wollte ich unbedingt Dinosaurier haben. Nein, nicht zum Spielen, dafür bin ich zu alt. Ich wollte sie in einem Video verwenden. Nachdem die Viecher aber schon längst ausgestorben sind und sich wahrscheinlich auch nicht dressieren lassen, musste eine andere Lösung her. Eine Idee war ein T-Rex Kostüm. Das könnte ich dann auch für den nächsten Karnevalsumzug wiederverwenden. Oder ein eigenes Studio mit Greenscreen. Das wäre eine Idee, weil dann bin ich nicht beschränkt auf Dinosaurier. Ich könnte dann auch Raumschiffe fliegen, Superman sein oder gegen Monster kämpfen. Oder im Online-Meeting aus dem Home Office deinen Hintergrund austauschen. Da taten sich unzählige Möglichkeiten auf.

Aber wie baut man sich sein eigenes Filmstudio? Und was brauchst du dazu? Hier gibt’s die notwendigen Schritte und eine Einkaufsliste, wie du dir dein eigenes Filmstudio baust, ohne dafür ein Vermögen ausgeben zu müssen.

#1 Der geeignete Platz

Bevor du dir die ganzen Dinge besorgst, die für dein eigenes Filmstudio notwendig sind, solltest du auch Platz dafür haben. Ein Greenscreen braucht viel davon. Mindestens drei Meter in der Breite und mehr als zwei Meter in der Höhe sollten es schon sein.  In der Tiefe brauchst du für die Beleuchtung und für die Bewegung noch einmal mindestens drei Meter. Je mehr, desto besser.

Ein Raum im Keller oder am Dachboden ist dafür besonders gut geeignet. Dort gibt es normalerweise sehr wenig natürliches Licht, was in diesem Fall gut ist. Denn bei einer Studioaufnahme stört natürliches Licht, deshalb solltest du den Raum auch abdunkeln können.

Wenn du also einen Raum mit ungefähr neun Quadratmetern hast, der nicht gebraucht wird, dann hast du schon einmal die erste Hürde genommen und du kannst schon mal das Equipment kaufen.

#2 Equipment

Studio Starterset
Starterset für Greenscreen

Für ein eigenes Greenscreen-Studio brauchst du mindestens fünf Dinge: Einen Greenscreen und vier Leuchten. Denn ein Greenscreen will gut ausgeleuchtet sein, damit du es später in der Nachbearbeitung einfacher hast.

Bei Amazon gibt’s verschiedene Sets für dein Studio, mit vier Leuchten, Greenscreen und Zubehör. Die Softboxen haben die geeignete Lichtfarbe von 6000 Kelvin, also ziemlich weiß. Das ist optimal für einen Greenscreen. Zusätzlich solltest du dir noch zwei LED-Leisten beim Baumarkt deines Vertrauens zulegen. Die brauchst du, um deinen Greenscreen optimal ausleuchten zu können.

#3 Greenscreen fixieren

Wenn du dir ein Greenscreen-Set bei Amazon gekauft hast, dann ist womöglich sogar ein Ständer für den Hintergrund mit dabei. Das ist normalerweise ein Rahmen, wo du deinen Greenscreen aufhängen kannst. Oder du hast eine Vorhangstange, damit geht’s natürlich auch. Wichtig beim Hintergrund ist, dass er keine Falten schlägt. Der Greenscreen sollte so straff wie möglich fixiert werden. Hilfreich ist hier Klebeband, mit dem du den Hintergrund an der Wand fixierst.

Ungefähr einen Meter vor dem Greenscreen ist dein Platz. Das ist wichtig für das spätere Setup deiner Leuchten. Denn wenn du deine Leuchten gut platzierst, wirfst du keinen Schatten. Das ist der größte Feind bei Greenscreen-Aufnahmen.

#4 Ausleuchtung

Die Ausleuchtung ist der wichtigste Punkt beim Greenscreen. Grundsätzlich kannst du mit nur zwei Leuchten schon gute Ergebnisse erzielen, aber je mehr Licht du hast, desto besser wird das Ergebnis.

Die beiden LED-Leisten, die du im Baumarkt gekauft hast, platzierst du einen halben Meter vor dem Hintergrund, parallel dazu an der Decke. Das leuchtet zum einen den Greenscreen gut aus, sorgt aber auch dafür, dass du von hinten angestrahlt wirst. Du stehst ja ungefähr einen Meter vor dem Hintergrund.

Danach stellst du links und rechts von deinem Standort jeweils eine Softbox auf, die den Hintergrund ausleuchten. Der Abstand zu deinem Punkt sollte auf jeder Seite ungefähr ein bis eineinhalb Meter sein, damit du dich auch bewegen kannst.

Einen Meter vor dir platzierst du die Kamera auf einem Stativ. Wenn du nur mehr eine Softbox zur Verfügung hast, dann platzierst du die am besten hinter bzw. über der Kamera, damit dein Gesicht entsprechend ausgeleuchtet ist. Bei zwei Softboxen stellst du sie links und rechts von der Kamera auf und schaust drauf, dass sie genau auf deinen Standpunkt leuchten.

#5 Ton

Für den Ton brauchst du ein externes Mikrofon. Ich verwende eigentlich immer das Rode Videomic Go auf einem Galgenstativ, beides gibt’s bei Amazon. Das platziere ich ein bisschen vor meinem Standort zwischen Kamera und mir. Wenn du kein Galgenstativ anschaffen möchtest, kannst du das Mikro auch auf die Kamera schrauben. Reicht meistens aus.

Einkaufsliste für dein eigenes Filmstudio

Ein eigenes Filmstudio kostet kein Vermögen. Mit dieser Einkaufsliste hast du dein eigenes Studio unter 350 Euro.

Starterset (Hintergrund, 2 Softboxen, 2 Schirme, Gestell, Klammern)169,86
LED-Leisten (zwei Mal)39,98
Rode Videomic Go61,51
Walimex Galgenstativ72,50
Gesamt343,85

Fazit

Mit weniger als 350 Euro hast du dein eigenes Filmstudio. Mit Greenscreen, Ausleuchtung und Mikro. Und unzähligen neuen Möglichkeiten für deine Videos. Ab jetzt kannst du Raumschiffe steuern, gegen Drachen kämpfen oder wie Superman fliegen. Oder einfach nur den Hintergrund beim Online-Meeting aus dem Home Office austauschen.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: